Roger K., ehemaliger Vermögensverwalter der Bank Wegelin, schmort seit einem halben Jahr in deutscher Auslieferungshaft. Er war Anfang Februar im Transit des Flughafens Frankfurt festgenommen worden; seither verlangte die US-Justiz seine Auslieferung. Bereits zweimal haben die Amerikaner ein Auslieferungsgesuch gestellt, zweimal wurde es vom Gericht in Deutschland abgelehnt, schreibt die Handelszeitung.

Sowohl das erste als auch ein zweites Gesuche der Amerikaner wurde als ungenügend taxiert. Nun haben die Amerikaner bis Ende August eine letzte Frist, um ein stichhaltiges Auslieferungsgesuch einzureichen. Danach wird das deutsche Gericht definitiv über eine Auslieferung entscheiden.

Innert drei Wochen Geschichte

Als Basis nutzten die Amerikaner ihre Anklage gegen K. und zwei Wegelin-Kollegen von Januar 2012. Die Vorwürfe gegen die Banker waren ausschlaggebend für das rasche Ende der ältesten Schweizer Privatbank. Wegelin war innert drei Wochen Geschichte, ihr Nicht-US-Geschäft wurde von Raiffeisen übernommen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.