1. Home
  2. Politik
  3. Austritt angedroht: Trump schiesst sich auf WTO ein

Wahlkampf
Austritt angedroht: Trump schiesst sich auf WTO ein

Donald Trump: Kandidat für die Obama-Nachfolge. Keystone

Donald Trump ist der offizielle Kandidat der Republikaner im Rennen ums Weisse Haus. Sollte er gewinnen, will er womöglich aus der WTO austreten.

Veröffentlicht am 25.07.2016

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump erwägt im Falle seines Wahlsiegs einen Austritt der USA aus der Welthandelsorganisation (WTO). Das sagte er in einem Interview mit dem Fernsehsender NBC am Sonntag.

Er würde als Staatschef Straf-Einfuhrsteuern von 30 Prozent für Firmen erheben, die ihre Produktion ins Ausland verlegten, sagte Trump. Darauf hingewiesen, dass dies gegen die WTO-Bestimmungen verstossen würde, sagte der Milliardär: «Macht nichts. Wir werden neu verhandeln oder austreten.»

«WTO ist ein Desaster»

«Diese ganze Handelsabkommen sind ein Desaster», sagte Trump weiter. «Die Welthandelsorganisation ist ein Desaster.»

Der Republikaner erneuerte zugleich seine Kritik an der Lastenverteilung innerhalb der NATO. «Wir haben Länder in der NATO, die Vorteile aus uns ziehen. Wenn ich an der Macht bin, werden sie zahlen müssen.»

«America first»

Trump hatte zuvor schon mit kritischen Äusserungen zur Militärallianz für Wirbel gesorgt. Unter anderem kündigte er an, anderen Ländern nur beistehen zu wollen, wenn sie «ihre Verpflichtungen uns gegenüber erfüllt haben».

Trumps aussenpolitische Äusserungen erfüllen die Partnerländer der USA zunehmend mit Sorge. Unter dem Motto «America first» (Amerika zuerst) will der populistische Milliardär bei allen aussen- und sicherheitspolitischen Entscheidungen den US-Interessen, so wie er sie versteht, absolute Priorität geben.

(sda/ise/mbü)

Anzeige