Vor dem Gebäude der griechischen Zentralbank im Zentrum von Athen ist am Donnerstagmorgen eine Autobombe gezündet worden. Nach Angaben der Polizei gab es gegen 04.55 Uhr eine heftige Explosion, bei der aber niemand verletzt worden ist.

Der Wagen mit dem Sprengsatz stand den Angaben zufolge auf einem Trottoir gegenüber dem Zentralbankgebäude. In unmittelbarer Nähe befinde sich auch das Verbindungsbüro der internationalen Geldgeber Europäische Zentralbank (EZB), Europäische Union (EU) und Internationaler Währungsfonds (IWF).

Rückkehr an den Finanzmarkt

Griechenland bietet seit heute Morgen erstmals seit 2010 wieder Staatsanleihen mit fünfjähriger Laufzeit an. Für den Bond seien Bestellungen im Volumen von 17,5 Milliarden Euro verzeichnet worden, hieß es am Donnerstagmorgen. 

(sda/dbe/sim)