1. Home
  2. Politik
  3. Blutiger Freitag in Ägypten

Staatskrise
Blutiger Freitag in Ägypten

Zusammenstoss an einer Brücke: Mursi-Anhänger und -Gegner bleiben nicht mehr friedlich. (Bild: Keystone)

Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi treffen in Kairo auf dessen zivile Gegner und die Armee. Das Staatsfernsehen berichtet von 17 Toten.

Veröffentlicht am 05.07.2013

Blutiger «Freitag der Ablehnung»: Bei Massenprotesten der Islamisten gegen den Sturz ihres Präsidenten Mohammed Mursi kamen in Ägypten landesweit etliche Menschen ums Leben. Das staatliche Fernsehen sprach von 17 Toten.

Zehntausende waren nach dem Mittagsgebet in Kairo und anderen Städten gegen den Militärputsch auf die Strasse gegangen. Im Zentrum von Kairo lieferten sich am Abend dann Anhänger und Gegner Mursis Strassenschlachten. An der Brücke des 6. Oktobers bewarfen sich beide Seiten mit Pflastersteinen.

Der Führer der Muslimbruderschaft, Mohammed Badia, war zuvor überraschend bei den Protesten in Kairo aufgetreten. «Wir werden ihn (Mursi) auf unseren Schultern tragend (ins Amt) zurückbringen», rief Badia Zehntausenden Anhängern der Bruderschaft zu. «Wir werden für ihn unsere Seelen opfern.»

 

Lesen Sie Ereignisse des Tages hier in der Chronologie nach:

22.42 Uhr - In Ägypten sind nach der Absetzung von Präsident Mohammed Mursi amtlichen Angaben zufolge am Freitag insgesamt 17 Menschen getötet worden. Dies berichtete das staatliche Fernsehen unter Berufung auf Daten des Gesundheitsministeriums. Details wurden nicht genannt. 

21.18 Uhr - Im Zentrum von Kairo haben sich Anhänger und Gegner des abgesetzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi Strassenschlachten geliefert. An der Brücke des 6. Oktobers bewarfen sich beide Seiten mit Pflastersteinen, berichtete eine Reporterin des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira. Fernsehbilder zeigten, dass auch Feuerwerkskörper eingesetzt wurden. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Zuvor hatten Zehntausende Menschen im ganzen Land gegen die Absetzung des Islamisten Mursi demonstriert. Bei Zusammenstössen kamen nach offiziellen Angaben landesweit insgesamt sechs Menschen ums Leben.

20.43 Uhr - Der frühere Präsidentenkandidat der Salafisten, Hasem Salah Abu Ismail, ist Sicherheitskreisen zufolge in seiner Wohnung festgenommen worden. Ihm wird demnach vorgeworfen, zur Gewalt angestiftet zu haben. Abu Ismail wollte für die Salafisten unter anderem gegen Mursi angetreten, wurde aber disqualifiziert nachdem Berichte die Runde machten, wonach seine verstorbene Mutter einen US-Pass gehabt haben soll. Laut ägyptischem Wahlrecht müssen beide Elternteile eines Kandidaten Ägypter sein, eine weitere Staatsbürgerschaft dürfen sie nicht haben.

19.58 Uhr - Die ägyptische Staatsanwaltschaft ordnet die Freilassung von zwei führenden Mitgliedern der Muslimbruderschaft an. Die Politiker Saad Al-Katatni und Raschad al-Bajumi sollten bis zu Beginn der Ermittlungen auf freiem Fuss bleiben, meldet die staatliche Nachrichtenagentur. Sie wurden am Mittwoch festgenommen.

19.28 Uhr - Hunderte Mursi-Anhänger ziehen mit Einbruch der Dunkelheit vor die Sendezentrale des Staatsfernsehens am Nilufer in Kairo. Augenzeugen zufolge überquerte die Menge zunächst eine Brücke in der Nähe des Tahrir-Platzes. Anschliessend schwenkte sie ab und zog zum Fernsehzentrum weiter. Auf dem Tahrir-Platz halten sich Gegner des gestürzten Präsidenten auf. In der Nähe hat die Armee Stellung bezogen und erklärt, die verfeindeten Lager auseinanderzuhalten.

18.37 Uhr - Der Chef der Muslimbrüder, Mohammed Badie, fordert auf der Kundgebung der Islamisten in Kairo die Wiedereinsetzung Mursis als Präsident. Dann sei er auch bereit, auf die Armee zuzugehen. Zugleich ruft er die Soldaten auf, nicht auf ihre Mitbürger zu schiessen. Demonstrationen seien stärker als Panzer. Über der Menge kreist ein Militärhubschrauber.

18.13 Uhr - Der Chef der Muslimbrüder, Mohammed Badie, tritt bei einer Kundgebung der Islamisten in Kairo auf. In Sicherheitskreisen hatte es geheissen, Badie sei am Donnerstag in Gewahrsam genommen worden.

17.02 Uhr - Ägyptens Übergangspräsident löst laut Staatsfernsehen Oberhaus des Parlaments auf.

16.55 Uhr - Auch aus dem Sinai und der Suez-Region berichten Sicherheitskreise über Zusammenstösse zwischen Sicherheitskräften und Mursi-Anhängern.

16.08 Uhr - Ein Militärsprecher bestreitet, dass die Armee mit scharfer Munition auf Demonstranten in Kairo geschossen habe. Die Sicherheitskräfte hätten Platzpatronen und Tränengas eingesetzt.

15.36 Uhr - Ägyptische Sicherheitskräfte eröffnen das Feuer auf demonstrierende Islamisten. Dabei werden nach Angaben aus Sicherheitskreisen mindestens drei Menschen getötet.

15.15 Uhr - Anhänger Mursis werden in Kairo durch Schüsse verletzt. Sie wollten sich der Kaserne nähern, in der Mursi festgehalten wird. 

(tno/reuters)

Anzeige