1. Home
  2. Politik
  3. Boko Haram will Mädchen gegen Gefangene freilassen

Entführung
Boko Haram will Mädchen gegen Gefangene freilassen

Entführung durch Boko Haram: Kampf für die Rückkehr der Mädchen. Keystone

Seit mehr als zwei Jahren sind die in Nigeria entführten Chibok-Mädchen verschollen. Jetzt fordern ihre Geiselnehmer von der Terrororganisation Boko Haram einen Gefangenenaustausch.

Veröffentlicht am 15.08.2016

Seit mehr als zwei Jahren sind die in Nigeria entführten Chibok-Mädchen verschollen. Jetzt fordern ihre Geiselnehmer von der Terrororganisation Boko Haram einen Gefangenenaustausch.

Ein von der islamistischen Terrororganisation Boko Haram veröffentlichtes Video zeigt Dutzende der entführten Schülerinnen aus dem nigerianischen Ort Chibok. Ein bewaffneter Kämpfer erklärte in der Videobotschaft, die vor mehr als zwei Jahren entführten Mädchen könnten freigelassen werden, sobald die Regierung inhaftierte Boko-Haram-Mitglieder freilasse.

Im Internet verbreitet

Die Mädchen in dem Video gehören zu den entführten Schülerinnen aus dem nigerianischen Ort Chibok. Das bestätigte am Sonntag die Gruppe «Bring Back Our Girls» (Bringt unsere Mädchen zurück), die sich seit über zwei Jahren für die Freilassung der Mädchen einsetzt.

Es gebe keinen Zweifel, dass es sich bei den rund 50 in dem Video erkennbaren Mädchen um Schülerinnen aus Chibok handle, erklärte die Organisation, in der sich auch Eltern der Mädchen engagieren. Ein Mädchen, das in der Videobotschaft direkt in die Kamera sprach, wurde zudem namentlich identifiziert.

Das Video wurde am Sonntag im Internet von Quellen verbreitet, die der Terrorgruppe nahestehen. Die auf die Beobachtung von Terrorgruppen spezialisierte Site Intel Group betrachtete das Video als authentisch.

Angehörige sollen Druck auf Regierung erhöhen

Kämpfer der Boko Haram hatten im April 2014 im nordöstlichen Bundesstaat Borno 276 überwiegend christliche Schülerinnen aus Chibok entführt. Einige Dutzend entkamen noch im Chaos der Entführung, mehr als 200 Mädchen gelten seither als verschollen.

«Die Eltern der Mädchen sollten Druck auf die Regierung machen, unsere Mitglieder freizulassen, damit wir die Mädchen freilassen können», sagte der mit einer Maschinenpistole bewaffnete Kämpfer in dem Video.

Rund 40 Mädchen seien inzwischen verheiratet worden, einige Mädchen seien bei Luftangriffen der nigerianischen Streitkräfte getötet worden, sagte er weiter. Er sprach zumeist Hausa, der in Nordnigeria dominierenden Sprache.

Die verhüllten Mädchen sitzen oder stehen während des etwa neun Minuten langen Videos still im Hintergrund, alle tragen Kopftücher. Ein Mädchen wird jedoch im Lauf des Videos vor die Kamera geholt, um in einem direkten Appell die Forderung der Geiselnehmer nach einem Gefangenenaustausch zu wiederholen.

2014 verschleppt

Die Videobotschaft war das erste Mal, dass Boko Haram Bedingungen zur Freilassung der Mädchen genannt hat. Regierungssprecher Garba Shehu war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Präsident Muhammadu Buhari hatte in der Vergangenheit signalisiert, dass die Regierung zu Verhandlungen mit den sunnitischen Extremisten über eine Freilassung der Mädchen bereit sei.

Die Entführung der Chibok-Mädchen sorgte 2014 weltweit für Entsetzen. Menschenrechtsgruppen zufolge wurden sie von Boko Haram gezwungen, zum Islam überzutreten. Viele von ihnen würden als Sexsklavinnen missbraucht, andere seien zum Ausführen von Selbstmordattentaten gezwungen worden.

(sda/chb/me)

Anzeige