Ein Ausschuss des brasilianischen Senats will sich in der Schweiz über Korruptionsvorwürfe gegen Fussball-Funktionäre aus Brasilien informieren. Drei seiner Mitglieder sollen inhaftierte Fifa-Funktionär befragen. Das entschied das Komitee am Dienstag.

Leiter des Ausschusses ist der ehemalige Fussballweltmeister Romario, der im vergangenen Oktober den Einzug in den Senat geschafft hat. Er hatte für die Einsetzung des Gremiums geweibelt. Er kündigte an, er werde mit Behördenvertretern aus der Schweiz, den USA und Brasiliens zusammenkommen, um Details zu besprechen.

Auch Ermittlungen in den USA

Die Parlamentarier sollen nicht nur in der Schweiz, wo sich nach wie vor mehrere Fifa-Funktionäre in Auslieferungshaft befinden, Befragungen durchführen, sondern auch in den USA. Dort halten sich weitere Verdächtige auf und dort wird die Untersuchung geführt.

Romario möchte unter anderen den früheren Präsident des brasilianischen Fussballverband, José Maria Marin, in Zürich befragen. Dieser war nach einem Auslieferungsbegehren der USA inhaftiert worden.

(sda/me)

Anzeige