1. Home
  2. Politik
  3. Briten wählen vorzeitig ein neues Parlament

Grossbritannien
Briten wählen vorzeitig ein neues Parlament

Theresa May: Will sich mit der Wahl den Rücken stärken lassen. Keystone

Die Briten wählen heute ein neues Unterhaus. Laut jüngsten Umfragen dürfte Premierministerin Theresa May dabei ihre Macht ausbauen können. Bis 23 Uhr können Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben.

Veröffentlicht am 08.06.2017

Fast ein Jahr nach der Brexit-Abstimmung wählen die Briten vorzeitig ein neues Parlament. Seit 8.00 Uhr MESZ haben die mehr als 40'000 Wahllokale in England, Schottland, Wales und Nordirland geöffnet. Die etwa 46 Millionen Wahlberechtigten können bis Donnerstagabend um 23 Uhr MESZ ihre Stimme abgeben.

Letzten Umfragen zufolge kann Premierministerin Theresa May mit einem Ausbau der Mehrheit ihrer konservativen Partei rechnen. Von den sechs am Mittwoch - dem Tag vor der Wahl - veröffentlichten Erhebungen sagten die meisten voraus, dass die Konservativen auf deutlich mehr als die derzeitige Mehrheit von 17 Sitzen im Parlament setzen können.

Ziel erreicht

Nach Angaben des Instituts ICM könnten Theresa Mays Tories einen Stimmenanteil von 46 Prozent erringen. Labour erhielte danach 34 Prozent. Damit käme May im Parlament auf eine Mehrheit von 96 Sitzen. Die Zeitung «Independent» sagte für May bei einer Umfrage des Instituts ComRes eine Mehrheit von 74 Sitzen voraus.

Käme es so, hätte Regierungschefin May ihr Ziel erreicht. Sie wollte sich durch die im April überraschend ausgerufenen Neuwahlen für die Brexit-Verhandlungen mit der EU den Rücken stärken lassen und Kritikern aus den eigenen Reihen den Wind aus den Segeln nehmen.

Terror beherrscht Wahlkampf

In den vergangenen Wochen hatten einige Umfragen aber Zweifel aufkommen lassen, ob das gelingt. Neben dem Thema Brexit hatten zuletzt auch die Anschläge von Manchester und London sowie Mays Rolle als langjährige Innenministerin den Wahlkampf beherrscht. Die Labour-Partei von Jeremy Corbyn konnte deshalb Boden gutmachen.

Das britische Mehrheitswahlrecht macht Erhebungen schwierig und unzuverlässig. Regionale Parteien, die landesweit ohne grössere Bedeutung sind, können dennoch einzelne Kreise gewinnen. Die Wahllokale schliessen um 23 Uhr Schweizer Zeit. Mit einem Ergebnis wird in der Nacht zum Freitag gerechnet.

Fünf erstaunliche Fakten zu Grossbritannien:

 

(sda/cfr/gku)

Anzeige