Der britische Aussenminister William Hague ist überraschend von seinem Amt zurückgetreten. Das gab die Downing Street am Montagabend in London bekannt. Der Rücktritt ist Teil einer gross angelegten Kabinettsumbildung in der Regierung von Premierminister David Cameron. Zuvor hatte mit Ken Clarke als Minister ohne Portfolio ein Westminster-Urgestein seinen Rückzug bekanntgegeben.

Der 53-jährige Hague soll bis zur Parlamentswahl im kommenden Mai als «Leader of the House of Commons» - ähnlich einem Fraktionschef im deutschen Parlamentarismus - fungieren und den Wahlkampf für die Konservative Partei in wichtigen Wahlkreisen organisieren. Einen Nachfolger für Hague als Aussenminister präsentierte Cameron zunächst nicht. Die BBC berichtete am Montagabend unter Berufung auf Regierungsquellen, dass der bisherige Verteidigungsminister Philip Hammond Nachfolger von Hague wird.

Hague kündigte via Twitter an, er werde bei der Wahl 2015 nach 25 Jahren als Abgeordneter nicht mehr für das Unterhaus kandidieren. «Von Mai 2015 an, nach solch einer langen Zeit in der Politik, möchte ich mich auf viele andere Dinge konzentrieren, die ich immer schon tun wollte», schrieb er. Cameron beschrieb Hague als ein «führendes Licht» über eine gesamte Generation.

Anzeige

(awp/dbe)