Die Regierungskoalition in Portugal ist nach den Worten von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho gerettet. Es sei eine «Formel» gefunden worden, die die «Stabilität der Regierung sicherstellen» werde, sagte der konservative Regierungschef am Donnerstagabend nach einem Treffen mit Präsident Anibal Cavaco Silva.

Der Rücktritt von Finanzminister Vitor Gaspar am Montag hatte die Krise ausgelöst. Als auch Aussenminister Paulo Portas sein Amt niederlegen wollte, waren die Finanzmärkte eingebrochen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Am Mittwoch hatte sich Portas, der auch Chef der Koalitionspartei CDS-PP ist, zu direkten Verhandlungen mit Passos Coelho bereit erklärt. In Erwartung einer Lösung drehten die Märkte am Donnerstag wieder ins Positive.

Rücktritt abgelehnt

Das hoch überschuldete Land muss für die Notkredite der internationalen Geldgeber harte Sparauflagen erfüllen, was zu Massenprotesten und Generalstreiks geführt hat.

Der Streit über den Austeritätskurs hatte auch Gaspar - einer der Architekten des umstrittenen Sparkurses - zum Rücktritt bewegt. Als ihm Aussenminister Portas am Dienstag folgen wollte, lehnte Ministerpräsident Passos Coelho seine Demission zunächst ab.

(tno/awp/sda/afp)