Die Wettbewerbskommission (Weko) büsst ein Dutzend Strassenbauer aus dem Kanton Zürich. Sie hatten bei Ausschreibungen vorgängig die Preise abgesprochen und bestimmt, wer den Zuschlag erhält.

Die Unternehmen führten dieses Prozedere zwischen 2006 und 2009 bei rund 30 Ausschreibungen durch. Die Weko hat nun Bussen von insgesamt einer halben Million Franken ausgesprochen, wie sie mitteilte.

Die Bussen wurden anhand des Umsatzes der abgesprochenen Ausschreibungen berechnet, für welche die Bauunternehmen den Zuschlag erhalten hatten. Die höchste Busse beträgt 124'000 Franken, die tiefste 3000 Franken. Einem weiteren Unternehmen wurde die Busse aufgrund der Selbstanzeige erlassen.

Das Auftragsvolumen der abgesprochenen Ausschreibungen beläuft sich auf knapp 13 Milliarden Franken.

(tke/Sda)