In Ägypten ist der Chef der verbotenen Muslimbrüder in einem weiteren Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Mohammed Badie sei für schuldig befunden worden, nach der Absetzung von Präsident Mohamed Mursi durch das Militär im vergangenen Jahr zu Gewaltakten aufgestachelt zu haben, teilte der Richter am Samstag mit.

Badie ist in zwei anderen Gerichtsverfahren bereits zum Tode verurteilt worden. Seit dem Sturz Mursis gehen die Behörden mit grosser Härte gegen die Muslimbrüder vor. Hunderte Anhänger wurden getötet, Tausende Mitglieder und Sympathisanten inhaftiert.

(reuters/moh)