Steuerfreie Kapitalrückzahlungen statt steuerpflichtige Gewinnausschüttungen: Seit der Unternehmenssteuerreform II können dies Unternehmen ihren Aktionären. Die Steuerausfälle gehen in die Milliarden.

Per Ende 2016 waren 1255 Milliarden Franken zur steuerfreien Ausschüttung bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung angemeldet. Das heisst es in der am Montag veröffentlichten schriftlichen Antwort des Bundesrats auf eine Frage in der Fragestunde des Nationalrats. Tatsächlich steuerfrei ausgeschüttet wurden demnach 90 Milliarden Franken.

Grob verschätzt

Bei der 2008 knapp vom Volk gutgeheissenen Unternehmenssteuerreform hatte sich der Bundesrat bei den Auswirkungen grob verschätzt. Dieser hatte die Steuerausfälle auf 83 Millionen Franken beim Bund und etwa 850 Millionen Franken bei den Kantonen geschätzt. Das Bundesgericht rügte die Fehlschätzung mit scharfen Worten.

(sda/chb/me)