Die Polizei in Bangkok hat mit einer überraschenden Wende in ihrer Taktik vorerst für ein Ende der Strassenschlachten zwischen regierungsfeindlichen Demonstranten und Sicherheitskräften gesorgt. Sie öffnete vor dem angekündigten neuen Sturm auf die Staatseinrichtungen die Tore.

Die Polizei lud die Demonstranten auf die Gelände ein, die sie in den vergangenen Tagen mit Tränengas und Wasserwerfern verteidigt hatte. Hunderte Demonstranten strömten daraufhin auf das Gelände des Regierungssitzes und der Polizeistation.

Einer der Protestorganisatoren, Taworn Senniem, kletterte auf einen Lastwagen und verkündete einen Sieg. «Ihr habt nicht versagt», sagte er zu Polizisten. «Ihr teilt Euch den Sieg mit dem Volk.»

Allerdings haben die Demonstranten bislang keine ihrer Forderungen durchgesetzt. Sie wollten die Regierung stürzen und einen ungewählten Rat als Übergangsregierung einsetzen. «Sie wollten einen symbolischen Sieg, und das haben wir ihnen gegeben», sagte ein Polizeisprecher. «Wir haben Blutvergiessen verhindert, das ist das Wichtigste.»

Der Regierungssitz war bereits geräumt. Die Minister arbeiten in anderen Büros.

(sda/muv/aho)

Anzeige