Die Türkei hat bei den USA nach Angaben des Aussenministeriums in Washington formell die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen beantragt. Dabei gehe es allerdings nicht Vorfälle, die mit dem gescheiterten Putsch im Juli in Zusammenhang stünden, erklärte ein Sprecher am Dienstag.

Die Regierung in Ankara wirft dem im Bundesstaat Pennsylvania lebenden Gülen vor, hinter dem versuchten Staatsstreich zu stecken. Der Geistliche hat die Vorwürfe zurückgewiesen und den Putsch verurteilt. Gülen war früher ein Verbündeter von Präsident Recep Tayyip Erdogan und ist inzwischen sein schärfster Rivale. Die USA verlangen für eine Auslieferung eindeutige Beweise.

(reuters/mbü)