1. Home
  2. Dreckschleuder Diesel: Leuthard soll reagieren

Druck
Dreckschleuder Diesel: Leuthard soll reagieren

Doris Leuthard: Fährt Tesla. Keystone

Eine Petition fordert Doris Leuthard zum Handeln auf. Die Bundespräsidentin und Verkehrsministerin soll sofort strengere Abgastests für alle Neuwagen einführen.

Veröffentlicht am 29.08.2017

Mit einer von 7200 Menschen unterzeichneten Petition wird Bundespräsidentin Doris Leuthard aufgefordert, per sofort strengere Abgastests für alle Neuwagen einzuführen. Die vom Verkehrsclub der Schweiz (VCS), der Fédération romande des consommateurs (FRC) und den Ärztinnen und Ärzten für Umweltschutz (AeFU) lancierte Petition wurde am Dienstag bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Sie verlangt, dass ab sofort nur noch neue Diesel-Autos zugelassen werden, welche die strengere Abgasnorm Euro 6d-Temp einhalten. Zudem sollen Diesel-Autos im Verkehr technisch nachgerüstet werden. Die geplante Übergangsfrist von zwei Jahren bis zur Einführung von Strassentests für alle Neuwagen soll ersatzlos gestrichen werden.

«Links-grüne Verbots-Fantasien»

Auto-Schweiz weist in einer gleichentags veröffentlichten Mitteilung die «links-grünen Verbots-Fantasien» zurück. Die zweijährige Übergangsfrist für bestehende Fahrzeuge sei wirtschaftlich sinnvoll und technisch nicht anders möglich, wird Auto-Schweiz-Direktor Andreas Burgener in einer Mitteilung zitiert. Bei der Einführung einer neuen Technik müsse es eine Übergangsfrist geben.

Allein schon die Ausweitung der Geltung von Euro 6d-Temp auf sämtliche Fahrzeuge innerhalb von zwei Jahren stelle einen ambitionierten Zeitplan dar. Auto-schweiz weist darauf hin, dass die leichte Verunsicherung beim effizienteren Diesel-Motor zu mehr Verkäufen von Benzinern führe. Durch den entsprechenden Mehrverbrauch an Treibstoff habe dieser Effekt unweigerlich einen höheren CO2-Ausstoss zur Folge.

(sda/ise/mbü)

 

 

Anzeige