Die bewaffneten Konflikte in den Nachbarländern Syrien und Irak haben Auswirkungen auf die Sicherheitslage in der Türkei. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) rät deshalb von Reisen in die Grenzregion zu Syrien und Irak im Südosten der Türkei ab.

Seit September 2014 sei es in zahlreichen türkischen Städten und vor allem im Südosten des Landes zu teilweise gewalttätigen Demonstrationen gekommen, schreibt das EDA auf seiner Internetseite. Sie hätten mehrere Todesopfer und Verletzte gefordert.

Türkei verhängt Ausgangssperren 

Die türkischen Behörden hätten darauf mit strengen Sicherheitsmassnahmen reagiert; sie hätten vor allem in einigen Städten im Südosten Ausgangssperren verhängt. Vorab in der Grenzregion zu Syrien und Irak bestehe ein erhöhtes Risiko, schreibt das EDA. Es rät von Reisen dorthin ab.

(sda/dbe)