Die Ukraine hat 15 Gefangene an die prorussischen Separatisten im Osten des Landes übergeben. Das bestätigten beide Seiten in dem seit 2015 andauernden Konflikt am Donnerstag. Die Übergabe war als Geste der Kiewer Regierung angekündigt worden.

Die Gefangenen überquerten bei Horliwka die Frontlinie zwischen den Konfliktparteien, wie die Agentur Interfax meldete. Bemühungen, eine gegenseitige Freilassung aller Gefangenen zu erreichen, sind bislang gescheitert.

Feuerpause wird verletzt

Trotz einer vereinbarten Waffenruhe über die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage lieferten sich beide Seiten Feuergefechte. Seit Mittwoch seien zwei ukrainische Soldaten getötet und zwei verletzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

(sda/jfr)