Die USA und der Iran haben sich optimistisch über die Aussicht auf einen baldigen Erfolg der Atomgespräche in Wien gezeigt. Die technischen Aspekte einer Einigung seien fast alle geklärt, sagte der iranische Unterhändler Ali Akbar Salehi am Sonntag in Wien. US-Außenminister John Kerry erklärte, man nähere sich echten Entscheidungen. Diplomaten rechneten allerdings nicht mehr mit einer Einigung am Sonntag.

Dokument von 100 Seiten

«Wir arbeiten schwer, aber ein Abkommen heute Abend ist einfach logistisch unmöglich», sagte Aliresa Miriusefi von der iranischen Delegation. «Es geht immerhin um ein Dokument von hundert Seiten.» In westlichen Delegationskreisen hieß es, sowohl die Unterhändler der USA als auch des Iran müssten zunächst mit ihren Regierungen Rücksprache halten, ehe sie einem Abkommen zustimmen könnten.

Staaten des Westens verdächtigen den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms nach Atomwaffen zu streben. Die Teheraner Führung bestreitet dies. Sie verhandelt mit den USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich sowie Deutschland über eine Beilegung des Streits. Vor allem Israel sieht durch eine Aufrüstung Irans seine Existenz gefährdet.

Anzeige

(reuters/chb)