Der islamisch-konservative Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan geht an diesem Sonntag als haushoher Favorit in die erste direkte Präsidentenwahl in der Türkei. Auch am letzten Tag des Wahlkampfes deutete nichts auf eine Trendwende hin. Der Wahlkampf endete offiziell am Samstag um 18.00 Ortszeit (17.00 MESZ).

Die beiden grössten Oppositionsparteien CHP und MHP nominierten den früheren Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), Ekmeleddin Ihsanoglu, als Kandidaten. Dritter Bewerber für das Präsidentenamt ist der Kurde Selahattin Demirtas von der pro-kurdischen Partei HDP.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der 60-Jährige Erdogan kann Umfragen zufolge bereits im ersten Wahlgang auf eine absolute Mehrheit hoffen. In einer türkischen Umfrage vom Donnerstag vereinte Erdogan 57 Prozent der Stimmen auf sich. Sein Hauptrivale Ihsanoglu lag bei 34 Prozent. Sollte kein Kandidat eine absolute Mehrheit erzielen, ist für den 24. August eine Stichwahl geplant.

Rund 53 Millionen Bürger in der Türkei sind zur Wahl aufgerufen. Erstmals durften zudem bereits 2,8 Millionen Auslandstürken ausserhalb der Türkei abstimmen; davon machten aber nur 8,3 Prozent Gebrauch. In der Schweiz waren nach Angaben der türkischen Botschaft in Bern 87'085 Türkinnen und Türken wahlberechtigt.

"Neue Türkei"

Zum Abschluss seines Wahlkampfs versprach der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan "eine neue Türkei" für den Fall seines Sieges bei der Präsidentenwahl. "So Gott will, wird morgen eine neue Türkei begründet", sagte Erdogan bei seinem letzten Wahlkampfauftritt am Samstag im zentralanatolischen Konya.

Die Opposition warf Erdogan vor, Regierungsressourcen für seinen Wahlkampf zu nutzen. Kritik gab es auch am Staatssender TRT, der Erdogan weitaus mehr Sendezeit einräumte als den beiden Oppositionskandidaten.

Sollte Erdogan gewinnen, müsste er nach seinem Wahlsieg den Vorsitz der AKP niederlegen. Die Partei muss dann auch einen Nachfolger für das Amt des Ministerpräsidenten suchen. Bislang wurde der Präsident vom Parlament bestimmt.

Mehr Macht für Erdogan

Erdogan will über eine Verfassungsänderung dem Präsidentenamt mehr Macht verleihen. Sein Rivale Ihsanoglu sprach sich gegen ein Präsidialsystem aus.

Nach Ansicht von Experten wird Erdogan im Falle eines Wahlsiegs seine politische Machtstellung zementieren. Mit einem Präsidenten Erdogan "wird die EU ein sehr starkes Gegenüber haben, das mit europäischen Werten nicht viel am Hut hat", sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Gökay Sofuoglu, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP.

Immer mehr Alleinherrscher

Erdogan habe zuletzt häufiger betont, dass der Westen mehr auf die Türkei mit ihren 76 Millionen Einwohnern angewiesen sei als umgekehrt. «Da wird es natürlich Knatsch geben.»

Da sich Erdogan als Ministerpräsident «viele Entscheidungen vom Parlament absegnen lassen musste», werde der Chef der islamistisch-konservativen Partei AKP seine Politikvorstellungen als Staatschef noch ungehinderter durchsetzen. Nach Einschätzung Sofuoglu dürfte Erdogan dabei «im Sinne islamischer Werte handeln».

Er habe in den Wahllokalen für die Türken in Deutschland auch für ihn selbst überraschend eine «sehr starke Gegnerschaft» gegen Erdogan gespürt, sagte Sofuoglu. Viele hielten «nichts davon, dass er sich immer mehr zum Alleinherrscher entwickelt».

(sda/chb)