Gegen die beiden Söhne von US-Milliardär Donald Trump wird in Simbabwe wegen einem Jagdausflug eine Untersuchung eingeleitet.

Damit solle die Rechtmässigkeit der Jagd geprüft werden, teilte die unabhängige Zimbabwe Conservation Task Force am Freitag mit.

Trumps Söhne Donald Jr. und Eric hätten während einer Reise in dem afrikanischen Staat vergangenes Jahr einen Elefanten, einen vom Aussterben bedrohten Leoparden, einen Büffel, ein Krokodil sowie anderes Grosswild getötet. Die Reise sei von einem südafrikanischen Safariunternehmen organisiert worden, das in Simbabwe nicht registriert sei.

Im Internet veröffentlichte Bilder der Trump-Söhne, auf denen sie unter anderem mit dem abgetrennten Schwanz eines Elefanten und einem getöteten Leoparden zu sehen waren, wurden von Tierschützern scharf kritisiert.

(chb/sda)