In der Affäre um die gezielte Überprüfung der Tea-Party-Bewegung und anderer konservativer Gruppen durch die Steuerbehörden hat die US-Justiz strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Justizminister Eric Holder teilte am Dienstag mit, dass er eine Untersuchung der Vorwürfe angeordnet habe.

Einem internen Bericht zufolge nahm das US-Finanzamt IRS die betroffenen Gruppen seit 2010 mit «unangemessenen Kriterien» ins Visier. Die Bundespolizei FBI und das Justizministerium prüfen laut Holder, ob die Steuerbehörden bei der intensiven Kontrolle konservativer Organisationen gegen Gesetze verstossen haben.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Verhalten der IRS sei «empörend und nicht akzeptabel» gewesen, sagte er. «Wir müssen die Fakten untersuchen, um zu sehen, ob es strafrechtliche Verstösse gegeben hat.»

Obama empört

US-Präsident Barack Obama nannte die geschilderten Vorgänge in einer Erklärung «inakzeptabel und unentschuldbar». Die Behörde müsse das Gesetz «fair und unparteiisch» anwenden und ihre Mitarbeiter müssten mit grösster Integrität handeln.

Er habe Finanzminister Jacob Lew angewiesen, die Verantwortlichen für die Fehler zur Rechenschaft zu ziehen. So ein Verhalten dürfe sich nicht wiederholen. Er erwarte, dass jeder, der für die Bundesregierung arbeite, den höchsten ethischen und moralischen Standards entspreche. Das verlange auch das amerikanische Volk, sagte Obama.

Tea Party im Visier

Die IRS hatte am Freitag zugegeben, dutzende politische Gruppen ins Visier genommen zu haben, die mit der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung in Verbindung stehen. Die Beamten suchten gezielt Gruppen heraus, die eine Steuerbefreiung als gemeinnützige Organisation beantragt hatten und Wörter wie «Tea Party» oder «patriotisch» in ihren Namen trugen.

Aus einem am Dienstag in US-Medien veröffentlichten Untersuchungsbericht der IRS ging hervor, dass die zweifelhaften Praktiken ab Anfang 2010 über einen Zeitraum von mehr als 18 Monaten erstreckten.

Die betroffenen Gruppen hätten "deutliche Verzögerungen" hinnehmen müssen, allerdings sei kein Antrag abgelehnt worden. Einen parteipolitischen Hintergrund stritt die IRS ab.

Gerichtsurteil stand am Anfang

Die Zahl der Anträge war sprunghaft gestiegen, als der Oberste Gerichtshof im Jahr 2010 mit einem Grundsatzurteil politischen Interessengruppen den Status von gemeinnützigen Organisationen ermöglichte. Die Gruppen dürfen zwar nicht formal mit einem Kandidaten oder einer Partei verbunden sein, können sich aber über Wahlwerbung in die Politik einmischen.

Die Namen ihrer Spender dürfen sie dabei verheimlichen. Kritiker bemängeln, damit sei dem Einfluss finanzstarker Lobbygruppen Tür und Tor geöffnet worden.

Holder vor dem Ausschuss

Am heutigen Mittwoch muss Justizminister Eric Holder somit gleich wegen zwei Skandalen einem Kongress-Ausschuss Rede und Antwort stehen. Er werde zum Ausspionieren von Telefondaten der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) befragt. Ausserdem kämen auch die IRS-Überprüfungen zur Sprache, teilte das Parlament mit.

Die Sitzung des Justizausschusses im Repräsentantenhaus beginnt am um 19 Uhr MESZ. Republikaner fordern bereits den Rücktritt Holders.

(tke/aho/sda)