Um Mitternacht war bei ERT Mattscheibe. Wie erlebeten Sie die letzten Minuten des griechischen Staatsfernsehens?
Jorgos Brouzos: Ich sah mir die Live-Übertragung der Abschaltung auf ERT International an. Es spielten sich absurde Szenen ab. Während tausende Griechen vor dem Sender gegen das Ende des Senders demonstrierten, kommentierten die Moderatoren das Aus ihres Senders. Gleichzeitig liefen Twitter und Facebook heiss. Griechen aus dem In- und Ausland riefen dort zur Solidarität mit den Journalisten auf und posteten, wie die Sender noch zu empfangen sind.

Wie reagierte die Bevölkerung auf die Nachricht?
Erschüttert. Viele empfinden das kurzfristige Aus des Senders als grossen Skandal. Die Regierung hat ohne Vorwarnung innerhalb von wenigen Stunden die Stationen dicht gemacht, viele ältere Griechen erinnert das an die Junta-Zeit. Auch wenn das Land sparen muss, ist das Vorgehen unangebracht.

Wem geben die Leute auf der Strasse die Schuld an diesem symbolischen Schritt?
Die Schuld wird klar bei den als zu hart empfunden Sparmassnahmen der EU und der aktuellen Regierung von Premier Samaras gesucht. Entsprechend gelingt es dem Linksbündnis Syriza bereits, aus dem Ende von ERT politisches Kapital zu schlagen.

Was für eine Rolle spielte denn ERT in Griechenland?
ERT hatte bestimmt nicht das beste Image. Viele Programme wirken etwas angestaubt und es gibt zu viele staatliche TV und Radiosender - das ist unbestritten. Doch die Sender informierten Griechen im In- und Ausland neutral über das Geschehen in Griechenland. Gerade für die grosse griechische Diaspora sind die Programme ein wichtiger Info-Kanal.

Der Staat will eine neue Radio- und Fernsehgesellschaft gründen. Warum die eine schliessen und eine neue eröffnen?
Wahrscheinlich lassen sich so die unpopulären Massnahmen, also die Massenentlassung beim ERT-Personal und das Schliessen diverser Sender, leichter umsetzen. Doch das Zeichen ist fatal, die Regierung wird mit grossem Widerstand rechnen müssen.

Die Griechen mussten in den letzten Monaten viele Schläge erdulden. Wie geht es der Volkes Seele heute?
Vom viel beschworenen Silberstreifen am Horizont ist noch wenig zu sehen. Die Abschaltung des Senders macht hier keine Ausnahme.