Der Europäische Forschungsrat (ERC) in Brüssel fördert erneut 314 Forschende in Europa mit ERC Consolidator Grants in der Höhe von insgesamt 605 Millionen Euro. Auch 22 Forschende in der Schweiz haben sich erfolgreich um die begehrten EU-Stipendien beworben. Ob sie die EU-Gelder tatsächlich erhalten, ist allerdings noch unklar.

Der ERC unterstützt talentierte Nachwuchsforschende mit den sogenannten Consolidator Grants, die mit bis zu 2,2 Millionen Franken dotiert sind. Damit soll ihnen ermöglicht werden, eine eigene Forschungsgruppe aufzubauen. Auch vier Wissenschafterinnen und 18 Wissenschafter an Schweizer Forschungsinstitutionen konnten die begehrten Fördergelder einwerben, wie der ERC am Dienstag bekannt gab.

Besonders erfolgreich schlugen sich die Bewerberinnen und Bewerber der ETH Lausanne (EPFL), die sieben Consolidator Grants verbuchen können. Jeweils drei Forschende an der ETH Zürich und den Universitäten Zürich und Bern erhalten ebenfalls ein solches Stipendium.

Nur noch wenig Zeit

Ob die EU-Förderbeiträge tatsächlich an die in der Schweiz forschenden Stipendiaten ausbezahlt werden, ist indes unklar. Die Consolidator Grants sind Teil der EU-Forschungsinitiative «Horizon 2020», bei der die Schweiz derzeit teilassoziiert ist. Allerdings zunächst nur bis Ende 2016. Die weitere Teilnahme der Schweiz an Horizon 2020 ist an die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien geknüpft.

Anzeige

Wird das Kroatien-Protokoll nicht bis am 9. Februar 2017 ratifiziert, wird die Schweiz bei Horizon 2020 rückwirkend zum 1. Januar 2017 auf den Status eines Drittstaats zurückgestuft. Da die Förderverträge, welche die Finanzierung der Forschenden durch die Consolidator Grants regeln, voraussichtlich erst 2017 unterzeichnet werden, ist unklar, ob sie zustande kommen.

MEI-Umsetzung abwarten

Ist die Schweiz ab 2017 Drittstaat, erfolgt keine Finanzierung durch den ERC, wie Dani Duttweiler vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda schreibt. Ob es soweit kommt, wird von der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative abhängen.

(sda/jfr)