Schärfere und realistischere Abgastests vor der Zulassung neuer Fahrzeuge sollen in Europa nach Angaben von EU-Binnenmarkt-Kommissarin Elzbieta Bienkowska noch im Oktober beginnen. «Bis Ende des Monats werden wir neue Abgastests auf den Weg bringen», sagte sie der «Bild»-Zeitung (Donnerstag).

Dabei gehe es darum, den Ausstoss von Stickoxiden im tatsächlichen Autoverkehr zu messen. «Die Zeit der Labortests ist vorbei.» Im Skandal um manipulierte Werte von Diesel-Emissionen müsse VW für Transparenz sorgen, bekräftigte Bienkowska: «Diese Affäre muss vollständig aufgeklärt werden, um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen.»

Ermittlungen wegen VW-Werbung

VW-Marken-Chef Herbert Diess hatte die EU-Kommissarin bereits Ende September in Brüssel über den damaligen Stand der Aufarbeitung informiert. Auch aus Verbänden, Umweltschutzorganisationen und der Politik gibt es immer lautere Rufe nach neuen Testmethoden, bei denen Autos im realen Fahrbetrieb auf der Strasse statt auf dem Prüfstand untersucht werden. Die Verkehrsminister der Ländern forderten den Bund auf, sich auf europäischer Ebene für neue Standards einzusetzen.

In den USA weiten sich die Ermittlungen gegen den Wolfsburger Autobauer unterdessen aus. Neben den Untersuchungen der Umweltbehörde EPA und des Justizministeriums prüft nun auch die Handelsbehörde FTC (Federal Trade Commission) den Fall VW. Dabei geht es nach Angaben des Magazins «Politico» um die Werbung für die als «Clean Diesel» bezeichneten Dieselautos. Die FTC bestätigte das auch anderen Medien.

(awp/dbe/ama)