Die Euro-Finanzminister haben bei ihrem Treffen über die künftige Rolle des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) beraten. So etwa wirbt der deutsche Finanzminister Wolfang Schäuble schon seit längerem für eine Weiterentwicklung des ESM zu einem Europäischen Währungsfonds (EMF).

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte am Montag in Luxemburg nach der Diskussion der Eurofinanzminister: «Der ESM hat eine gewichtige Rolle zu spielen, nicht nur beim Krisenmanagement, sondern auch bei der Prävention weiterer Krisen.»

Auch interessant

Details im Dezember

Ausserdem gibt es laut Dijsselbloem grosse Unterstützung für die Einbeziehung des ESM als Auffangnetz (Backstop) für den einheitlichen Bankenabwicklungsfonds.

Wie konkret ein solcher Europäischer Währungsfonds aussehen soll, ist jedoch noch unklar. Detailliertere Vorschläge dazu wird die EU-Kommission am 6. Dezember präsentieren. Mitte Dezember wird dann ein Euro-Gipfel, ein Treffen der Staats- und Regierungschefs der Eurozone, stattfinden.

Kredite für überschuldete Staaten

Der ESM war vor fünf Jahren während der Eurokrise ins Leben gerufen worden. Seine Aufgabe ist es, die Liquidität von überschuldeten Staaten mit Krediten zu sichern.

(sda/gku/cfr)