Grossbritanniens Premierminister David Cameron hat am Montag mit einer Umbildung seiner Koalitionsregierung aus Konservativen und Liberaldemokraten begonnen. Mit Ken Clarke, der bisher als Minister ohne eigenes Ressort tätig war, verlässt einer der europafreundlichsten Politiker das Kabinett. Der 74-Jährige geht aus Altersgründen. Mit David Jones, Minister für die Region Wales, bestätigte am Montag ein weiteres Kabinettsmitglied seinen Rücktritt.

Es wurde erwartet, dass am Abend oder am Dienstag weitere Personalien bekanntwerden könnten. Beobachter rechnen damit, dass Cameron zehn Monate vor der Parlamentswahl im Mai nächsten Jahres weitere Frauen in sein Kabinett holt.

Die Umbildung beschränkt sich auf die Konservativen im Kabinett. Die Liberaldemokraten wollen zunächst keine personellen Veränderungen vornehmen.

(sda/moh)