Der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo Rato, ist in Spanien unter dem Vorwurf der Geldwäsche, des Steuerbetrugs und der betrügerischen Vermögensverschiebung festgenommen worden.

Rato sei am Donnerstagabend im Rahmen einer Durchsuchung seiner Wohnung in Madrid von Polizisten abgeführt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur efe.

Weitere Durchsuchungen geplant

Unter Berufung auf Justizkreise hiess es, der zuständige Richter habe eine vorläufige Festnahme zur Durchführung von Durchsuchungen unter anderem auch im Büro des Beschuldigten angeordnet.

(sda/gku)