EZB-Präsident Mario Draghi rechnet ab Mitte des Jahres mit einer Belebung der Konjunktur in den Euro-Ländern. «Wir erwarten in der zweiten Jahreshälfte eine Erholung der Wirtschaft. Alles deutet darauf hin, dass sich die finanziellen Bedingungen substanziell verbessern werden.»

Dies sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. Vorerst besteht nach Ansicht Draghis aber kein Grund für übertriebenen Optimismus: «Wir sind leider in einer Situation, in der wir zwar positive Ansteckungseffekte an den Finanzmärkten und bei Finanzkennzahlen haben, aber wir sehen noch nicht, dass das auch auf die Realwirtschaft ausstrahlt.»