Nun haben die französischen Justizbehörden bei der Genfer Staatsanwaltschaft ein Amtshilfeverfahren in der Sache Jérome Cahuzac deponiert. «Ich kann bestätigen, dass die Genfer Staatsanwaltschaft ein Amtshilfebegehren seitens der französischen Justizbehörden erhalten hat», bestätigt ein Sprecher der Genfer Justiz gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. 

Hintergrund der Affäre: Das Enthüllungsportal Mediapart wirft dem einstigen Haushaltsminister vor, bis 2010 ein heimliches Bankkonto in der Schweiz geführt zu haben und dieses Vermögen daraufhin nach Singapur verschoben zu haben. Im Zuge dieser Vorwürfe haben die französischen Behörden nun gegen den Minister ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerbetrug eingeleitet.

Kein UBS-Konto

Zur Erinnerung: Im Februar hatten Schweizer Behörden nach Angaben aus französischen Justizkreisen der Pariser Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass Cahuzac keine Konten bei der UBS gehabt habe. Auch der 60-jährige selbst bestreitet, jemals ein Konto im Ausland besessen zu haben. Dennoch trat Cahuzac zurück.

Anzeige

(muv/se)