Auch Grossbritannien hat eine weitere Millionenzahlung aus der Abgeltungssteuer für in der Schweiz angelegte britische Gelder erhalten. In einer zweiten Tranche überwies die Schweiz 146,7 Millionen Pfund. Die zweite Tranche an Österreich betrug 254,7 Millionen Euro.

Die Zahlung von umgerechnet rund 211 Millionen Franken erfolgte im Rahmen des Abgeltungssteuerabkommens mit Grossbritannien, wie die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) am Montag mitteilte. Bereits am Wochenende gab Österreich bekannt, dass die zweite Tranche umgerechnet rund 313 Millionen Franken betragen hatte.

Weitere Tranchen sollen nun monatlich bis Juni 2014 erfolgen. Ab März 2014 wird die ESTV auch Quellensteuern auf Kapitaleinkünften österreichischer und britischer Steuerpflichtigen überweisen.

Schwarzgelder können anonym bleiben

Die Schweiz schloss mit Grossbritannien und Österreich Steuerabkommen ab, welche die in der Schweiz angelegten Gelder aus diesen Ländern mit einer Abgeltungssteuer belegen. Die Besitzer der Schwarzgelder können damit anonym bleiben. Ein ähnlicher Vertrag mit Deutschland scheiterte am Widerstand der deutschen Länderkammer.

Insgesamt betragen die bisherigen Zahlungen an Grossbritannien laut ESTV 405 Millionen Pfund. Offengelegt wurden in 17'000 Meldungen Vermögen im Wert von 6,2 Milliarden Pfund. Österreich erhielt bisher insgesamt 671,4 Millionen Euro. In 15'700 Meldungen wurden Vermögenswerte von 4,8 Milliarden Euro offengelegt.

Anzeige

(sda/vst/aho)