1. Home
  2. Politik
  3. Fiat-Chef will nicht als Italiens Premier kandidieren

Demokratie
Fiat-Chef will nicht als Italiens Premier kandidieren

Sergio Marchionne mit Silvio Berlusconi: Innig. Keystone, Archivbild von 2009

Sergio Marchionne hat Silvio Berlusconi eine Absage erteilt: Er stehe nicht als Kandidat für die Wahl des italienischen Premiers zur Verfügung. Er sagte: «Ich denke nicht im Traum daran.»

Veröffentlicht am 10.07.2017

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss weiter nach einem Aushängeschild für die nächste Parlamentswahl suchen. Fiat-Chef Sergio Marchionne hat ein Angebot Berlusconis, für die italienischen Mitte-Rechts-Parteien als Ministerpräsidentenkandidat anzutreten, ausgeschlagen.

«Ich denke nicht im Traum daran», richtete Marchionne Berlusconi am Rande des Formel-1-Rennens im österreichischen Spielberg aus.
Der Fiat-Chrysler-Chef verband seine Absage mit Lob für Berlusconi, den er laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA als «einen Grossen» bezeichnete. Marchionne hatte den maroden italienischen Autokonzern Fiat saniert und mit dem US-Konzern Chrysler fusioniert, im Jahr 2019 will er die Konzernspitze verlassen.

«Wir sollten keinen zweiten Berlusconi suchen»

Zuvor hatte sich bereits der einflussreiche Präsident der Region Ligurien, Giovanni Toti, skeptisch zu Plänen geäussert, einen erfolgreichen Geschäftsmann als Berlusconi-Kopie auf den Schild zu heben.

«Wir sollten keinen zweiten Berlusconi suchen, weil wir ihn nicht finden werden. Es reicht nicht, erfolgreich auf dem Gebiet der Wirtschaft oder Wissenschaft zu sein, um ein neuer Berlusconi zu sein», sagte der Spitzenpolitiker von Berlusconis «Forza Italia».

(sda/me/mbü)

Anzeige