Der Chef des Weltfussballverbands Fifa, Sepp Blatter, ist zurzeit im Spital. «Ihm geht es gut und er erwartet, in Kürze nach Hause gehen zu können», schrieb sein US-amerikanischer Anwalt Richard Cullen der Agentur Bloomberg. «Wie sie sich vorstellen können, stand er unter sehr viel Stress», sagte sein Sprecher Klaus J. Stöhlker. Blatters medizinischen Probleme waren zuerst von Radio 1 gemeldet worden.

Der Walliser ist wegen des Fifa-Korruptionsskandals von seiner Aufgabe entbunden. Die Schweiz und die USA ermitteln in zwei unabhängigen Verfahren gegen Exponenten des Weltfussballverbands: Das Schweizer Verfahren kreist um die Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 in Russland und Katar, das amerikanische rund um Medien-, Marketing- und Sponsoringrechte für Fussballturniere in den USA sowie in Lateinamerika.

In den Strafuntersuchungen der US-Generalstaatsanwaltschaft geht es um Wirtschaftsdelikte wie Geldwäscherei, Betrug, Steuerhinterziehung und bandenmässige Verschwörung. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Geldwäscherei.

(mbü, mit Material von Bloomberg und sda)