Nach dem Korruptionsskandal beim Weltfussballverband Fifa haben die paraguayischen Behörden den USA 10'000 Dokumente der Südamerikanischen Fussball-Konföderation (Conmebol) ausgehändigt. Die Unterlagen waren im Januar bei einer Razzia im Hauptquartier des Verbands in Paraguay sichergestellt worden.

Die Dokumente aus den Jahren 1991 bis 2015 betreffen Vermarktungs- und Fernsehrechte, wie Staatsanwalt Hernán Galeano am Mittwoch sagte. Die ifa-Affäre war im Mai vergangenen Jahres durch Ermittlungen der US-Justiz in Rollen gekommen.

Funktionäre in U-Haft

Mehrere ehemalige Fussballfunktionäre sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft, weil sie für die Vergabe von Ausstrahlungsrechten Schmiergelder angenommen haben sollen. Der frühere Conmebol-Präsident Juan Angel Napout steht in den USA unter Hausarrest, sein Vorgänger Nicolás Leoz soll bald an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden.

(sda/cfr)