Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz Wirtschaftsflaute und anhaltender Überbewertung des Frankens an ihrer Geldpolitik fest. «Wir sehen zurzeit keinen Anpassungsbedarf», sagte SNB-Präsident Thomas Jordan in einem am Donnerstag publizierten Interview mit der «UnternehmerZeitung».

Die bestehenden Negativzinsen und die Bereitschaft der SNB, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren, «sollte über die Zeit zu einer Abschwächung des Frankens beitragen», sagte Jordan.

«Deutlich überbewertet»

Auf die Frage nach einem angeblich neuen, nicht deklarierten Euro-Mindestkurs von 1,03 Franken oder einem geheimen Währungskorb ging der SNB-Präsident nicht direkt ein: «Wir werden wie gesagt bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv. Dabei berücksichtigen wir jeweils die Wechselkurssituation insgesamt.»

Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken im Januar sei es zunächst, wie erwartet, zu einem Überschiessen des Wechselkurses gekommen. «Seither hat sich der Franken wieder etwas abgeschwächt», hielt Jordan fest. Insgesamt sei er aber nach wie vor «deutlich überbewertet», vor allem im Vergleich zum Euro.

Anzeige

Dollar auf Stand von Herbst 2014

Der Dollar notiere etwa wie im Herbst 2014. Am Donnerstagnachmittag kostete die US-Währung im Devisenhandel 96,30 Rappen. Ein Euro stand bei 1,0760 Franken. Mitte August hatte die Gemeinschaftswährung kurzzeitig erstmals seit der Aufhebung des Mindestkurses mehr als 1,09 Franken gekostet.

Jordan beeindruckt von Unternehmen

Zu den Folgen der massiven Frankenstärke für die Schweizer Wirtschaft sagte Jordan, «wir sind uns bewusst, dass die Wechselkurssituation viele Unternehmer vor grosse Herausforderungen stellt.» Leider könne die Nationalbank nicht alle Störungen von aussen komplett auffangen.

Er sei «sehr beeindruckt, wie rasch viele Betriebe mit Massnahmen auf der Beschaffungsseite, mit Effizienzsteigerungen und Innovation oder mit einer stärkeren Diversifizierung reagiert haben».

Wirtschaftswachstum ab Jahresmitte

Jordan geht davon aus, dass die Wirtschaft im zweiten Halbjahr auf einen Wachstumspfad zurückkehren wird. Für das Gesamtjahr erwarten wir keine Rezession, sondern ein Wachstum von knapp einem Prozent, bestätigte er die bisherige SNB-Prognose.

Allerdings war das Bruttoinlandprodukt (BIP) im ersten Quartal 2015 um 0,2 Prozent geschrumpft. Sollte diese Schätzung bestätigt werden, und auch die Rate für das zweite Quartal negativ ausfallen, so wäre dies gemäss gängiger Definition eine Rezession. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) publiziert die BIP-Zahlen zum zweiten Quartal am Freitag kommender Woche.

(sda/mbü/ama)