Der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller, reist am Dienstag zu Gesprächen nach Athen. Eine entsprechende Ankündigung des griechischen Energieministeriums wurde von einem Gazprom-Sprecher bestätigt. Thema des Treffens mit Ministerpräsident Alexis Tsipras und Energieminister Panagiotis Lafazanis seien «gegenwärtig anstehende Energiefragen», teilte das Ministerium weiter mit.

Aus Regierungskreisen in Athen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass über eine Beteiligung Griechenlands an einer geplanten russischen Erdgaspipeline gesprochen werden soll.

Das Treffen dürfte Spekulationen über eine Milliardenspritze Russlands für das klamme Euro-Land neu beflügeln. Mehrere Medien hatten am Wochenende berichtet, beide Länder würden in Kürze ein Energieabkommen unterzeichnen, das Griechenland kurzfristig bis zu fünf Milliarden Euro einbringen könnte. «Spiegel Online» zufolge soll die Vereinbarung am Dienstag unterschrieben werden. Russland wies die Berichte zurück.

(reuters/chb)