1. Home
  2. Politik
  3. «Globaler automatischer Informationsaustausch»

Steuerflucht
«Globaler automatischer Informationsaustausch»

Luc Frieden: Der luxemburgische Finanzminister fordert ein globales Ende des Bankgeheimnisses. (Bild: Keystone)

Kritik aus Luxemburg an der Umsetzung des Informationsaustauschs in Steuersachen: Weder G20 noch OECD hätten wirklich Druck gemacht.

Veröffentlicht am 12.04.2013

Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden hat auf eine weltweite Umsetzung des automatischen Informationsaustausch in Steuersachen gedrängt und noch einmal Vorwürfe gegen sein Land zurückgewiesen. «Luxemburg war nicht ein Hafen für Steuerflüchtlinge», sagte er im rbb Inforadio kurz vor den Beratungen der Euro-Finanzminister in Dublin. Die Minister wollen auch über den Kampf gegen die Steuerflucht sprechen.

«Wir haben dem Informationsaustausch auf Anfrage seit 2009 nach OECD-Standard zugestimmt, also gibt es keine Steuerhinterziehung», sagte Frieden. Wenn nun der internationale Trend in Richtung automatischer Informationsaustausch gehe, werde Luxemburg dem aber folgen.

«Daher sagen wir jetzt: Dieser automatische Informationsaustausch muss dann aber auch wirklich globaler Standard werden», unterstrich er. «Ich bin noch erstaunt, dass weder G20 noch OECD bislang diesen Standard international durchgesetzt haben». In der G20 sind die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer zusammengeschlossen - die OECD umfasst vor allem die Industrieländer.

«Berufsgeheimnis der Banker bleibt»

Klar ist nach Friedens Worten, Luxemburg werde ab 2015 diesem Standard folgen. «Die Bankvertraulichkeit wird dadurch nicht angetastet, das Berufsgeheimnis der Banker bleibt bestehen», argumentierte er. Aber die Steuerverwaltungen seines Landes würden Informationen über Zinserträge von EU-Bürgern an das Heimatland weitergeben.

Die Debatte über eine engere internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen Steuerflucht und Steueroasen hatte durch die jüngsten Enthüllungen über dubiose Kapitaltransfers in Steueroasen erheblichen Auftrieb erhalten.

(tke/chb/reuters)

Anzeige