Wegen des immensen Schuldenbergs seines Landes verzichtet Griechenlands Ministerpräsident Lucas Papademos bis auf Weiteres auf sein Gehalt. «Es war ein persönlicher Entscheid», sagte ein Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Die Zeitung «Ta Nea» hatte zuvor berichtet, Papademos habe den Schritt am Mittwoch bei seinem Besuch in Brüssel mitgeteilt, wo die Euro-Finanzminister heute vor dem EU-Gipfel letzte Hand an das 130 Milliarden Euro schwere Rettungspaket für Athen legten.

Davor hätten nicht einmal seine engsten Mitarbeiter von der Entscheidung gewusst, sagte der Regierungsvertreter, der nicht genannt werden wollte. «Der Ministerpräsident fand nicht, dass dies mitgeteilt werden muss.»

Nach einer Aufstellung des griechischen Finanzministeriums gehört Papademos zu den Funktionsträgern in Griechenland, die über 5000 Euro im Monat verdienen. Wieviel er bisher bekam, war nicht zu erfahren. Mitte Februar hatte bereits Präsident Karolos Papoulias wegen der Schuldenkrise auf sein Gehalt verzichtet.

(tno/sda)