Die internationale Handelskammer ICC Switzerland befürchtet Kollisionen mit den Bestimmungen des internationalen Handels, falls das Stimmvolk die Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» annimmt. «Die geforderten Standards für Importprodukte würden wichtige Freihandelsverträge gefährden und die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz massiv beeinträchtigen», kritisiert ICC Switzerland-Präsident Thomas Wellauer auf Anfrage der «Handelszeitung».

Laut ICC Switzerland würde ein Importverbot von Produkten, bei welchen die Produktionsmethoden nicht nachweisbar seien, gegen das Nichtdiskriminierungsgebot der WTO verstossen. Ein solches Verbot enthalte ebenfalls das Freihandelsabkommen der Schweiz mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Auch betroffen wäre laut der Handelskammer das Übereinkommen über technische Handelshemmnisse mit der EU.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.