Der Hackerangriff auf die US-Steuerbehörden im Mai hat nach deren Angaben ein grösseres Ausmass als zunächst angenommen. Es gebe weitere 220'000 Fälle, in denen Daten abgegriffen worden seien, teilte die Finanzbehörde Internal Revenue Service (IRS) mit. In 170'000 weiteren Fällen sei der Versuch gescheitert.

Im Mai hatte die Behörde erklärt, bei rund 114'000 US-Steuerzahlern seien Daten ausgespäht worden, bei rund 111'000 sei dies ohne Erfolg versucht worden. Die von den Hackern angegriffene Online App «Get Transcript» wurde nach den Mai-Attacken abgeschaltet.

(reuters/chb)