Frankreichs Präsident François Hollande ist zu einem Besuch in Kuba eingetroffen. Hollande landete am späten Sonntag auf dem Flughafen der Hauptstadt Havanna, wo er von Regierungsvertretern empfangen wurde.

Es handelt sich um die erste Reise eines französischen Staatschefs nach Kuba seit mehr als einem Jahrhundert. Er wolle «den Kubanern sagen, dass wir an ihrer Seite stehen, wenn sie die nötigen Schritte hin zu einer Öffnung des Landes unternehmen», sagte Hollande vor seiner Abreise. Das Land stehe vor «einer neuen Zeit».

Normalisierung der Beziehungen

Die Europäische Union strebt ebenso wie die USA eine Normalisierung ihrer Beziehungen zu Kuba an. Washington und Havanna hatten im Dezember nach anderthalbjährigen Geheimverhandlungen eine grundlegende Neuausrichtung ihrer Beziehungen bekannt gegeben, um die jahrzehntelange Feindschaft aus der Zeit des Kalten Kriegs zu überwinden.

Anzeige

Seit Beginn der bilateralen Verhandlungen im Januar traten bereits eine Reihe von Reise- und Handelserleichterungen in Kraft. Das US-Wirtschaftsembargo gegen Kuba besteht seit dem Jahr 1962.

(sda/dbe/ama)