Der offiziell nominierte Bundesratskandidat Ignazio Cassis hat sich bei den Delegierten der Tessiner FDP für das ihm entgegengebrachte Vertrauen bedankt. «Es ist eine enorme Ehre, das Tessin vertreten zu dürfen», sagte er am Dienstag in Breggia TI.

Zuvor hatten sich die Delegierten mit nur drei Gegenstimmen für das von der Parteileitung vorgeschlagene Einerticket entschieden. Die Wahl von Cassis zum Tessiner Kandidaten erfolgte danach mit Applaus.

«Es könnte Enttäuschungen geben»

Cassis freute sich, trat aber sogleich auf die Euphoriebremse: Bis zum Wahltag am 20. September gebe es noch viele Herausforderungen, sagte er. «Wir müssen uns auch bewusst sein, dass es Enttäuschungen geben könnte.»

Er stehe als Kandidat für das Tessin bereit. Es gebe eine kulturelle Notwendigkeit, einen Tessiner Bundesrat zu haben. «Eine Schweiz ohne Italianità ist keine ganze Schweiz.»

Er wolle die Freiheit verteidigen, sagte Cassis. In der Schweiz bestehe die Gefahr, dass sie durch immer mehr Regeln beschnitten werde. Cassis, der zahlreiche Mandate – vor allem im Gesundheitswesen – ausübt, sagte weiter, er werde alle diese Mandate abgeben, sollte er in den Bundesrat gewählt werden.

(sda/me)

Anzeige