Das Internationale Olympische Komitee (IOC) in Lausanne schaltet sich in die Flüchtlings-Thematik ein. Heute gab der Verband auf seiner Webseite bekannt, dass man einen Not-Fonds in der Höhe von zwei Millionen Dollar öffne. Er wird nationalen Olympischen Komitees unterstützen, die Hilfsprogramme für Flüchtlinge bestreiten.

«Die olympische Bewegung will in der Flüchtlings-Thematik ihren humanitären Beitrag leisten. Darum haben wir eine schnelle Entscheidung getroffen, damit der Fonds sofort zur Verfügung steht», wird IOC-Präsident Thomas Bach zitiert.

(chb)