Italien macht ernst und will das milliardenschwere Sparprogramm möglichst schnell durchsetzen. Dafür hat die Regierung nun beschlossen, die Vertrauensfrage zu stellen. In Rom soll der Senat abstimmen, dann im Laufe der Woche das Abgeordnetenhaus. Die Zustimmung des Parlaments gilt als sicher.

Mit dem Schritt will Ministerpräsident Mario Monti Ausgabenkürzungen in Höhe von 4 Milliarden Euro durchsetzen. Diese sind zusätzlich zu den 10,5 Milliarden Euro geplant, die in einem im Dezember vorgestellter Sparplan vorgesehen sind. Die drittgrösste Volkswirtschaft der Euro-Zone kämpft gegen ein hohes Staatsdefizit.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(laf/tno/sda)