Im Kampf gegen die Mafia haben die italienischen Behörden im vergangenen Jahr Immobilien und Luxusgüter im Gesamtwert von mehr als vier Milliarden Euro beschlagnahmt. Dabei wurden insgesamt 2041 Verdächtige festgenommen.

18 der Festgenommenen galten als besonders gefährliche Verbrecher. Zu den beschlagnahmten Eigentumswerten gehörten 723 Firmen sowie eine nicht näher bezifferte Anzahl von Luxusautos und Yachten, wie das italienische Innenministerium am Mittwoch mitteilte. Die meisten Beschlagnahmungen gab es in Sizilien, gefolgt von den Regionen Neapel und Kalabrien.

(rcv/sda)