Nach nur zehn Monaten im Amt tritt der italienische Regierungschef Enrico Letta zurück und macht den Weg für seinen parteiinternen Herausforderer Matteo Renzi frei. Dieser hatte ihn zuvor erneut unter Druck gesetzt und seinen Anspruch auf das Amt untermauert.

Italien brauche dringend eine neue Regierung, einen radikalen Umschwung und eine tiefgreifende Veränderung, hatte der Chef von Lettas Mitte-links-Partei PD an einem Treffen des Parteivorstandes am Donnerstag in Rom gefordert. Das Gremium stellte sich nach der anschliessenden Debatte mit 136 Ja-Stimmen und nur 16 Nein hinter Renzi. Letta erklärte daraufhin seinen Rücktritt.

Der Regierungschef hatte diesen Schritt bis zum Nachmittag noch kategorisch abgelehnt. Letta nahm nicht an dem Treffen teil und verfolgte die Beratungen im Regierungspalast Chigi. Unmittelbar nach der Abstimmung kündigte er in einer Erklärung seinen Rücktritt an. Er werde diesen am Freitag bei Staatspräsident Giorgio Napolitano einreichen.

Anzeige

Das in anhaltender Rezession steckende Italien erhält damit seinen vierten Regierungschef in nur vier Jahren. Napolitano muss nun in Konsultationen versuchen, eine Lösung für die Krise zu finden. Er könnte Renzi in einer Staffelübergabe ohne vorherige Neuwahlen als neuen Ministerpräsidenten einsetzen.

Der 39 Jahre alte Bürgermeister von Florenz hatte in seiner Rede zuvor betont, es handle sich nicht um einen "Bruderkampf", Italien könne aber nicht weiter in Unsicherheit und Instabilität leben.

Renzi verlangt rasche Reformen

Renzi dankte der Regierung Letta für die «bemerkenswerte Arbeit» in den vergangenen Monaten. Aber jetzt stehe Italien am Scheideweg. Es sei dringend notwendig, eine neue Phase und eine neue Regierung auf den Weg zu bringen mit dem Ziel, das Land bis zum Jahr 2018 zu reformieren. Der im Dezember mit grosser Mehrheit zum PD-Chef gewählte Renzi verlangt raschere und tiefgehendere Reformen für das krisengeschüttelte Land.

Renzi war wiederholt vorgeworfen worden, nur seinen eigenen politischen Ehrgeiz zu bedienen. Die italienische Linke ist zudem Rivalitäten und Zerreissproben gewohnt. Ihre früheren Regierungen von 1996 bis 1998 sowie von 2006 bis 2008 brachen jeweils wegen interner Auseinandersetzungen zusammen. Das machte den Weg frei für eine Rückkehr des konservativen Regierungschefs Silvio Berlusconi.

Parteispaltung droht

Der als Macher bekannte Aufsteiger Renzi riskiert mit seinem frontalen Angriff auf Letta eine Spaltung seiner Partei und auch den Vorwurf, sich illoyal dem Parteifreund gegenüber verhalten zu haben. Umfragen zufolge ist eine Mehrheit der Italiener gegen eine einfache Übertragung der Macht von Letta an Renzi ohne vorherige Neuwahlen.

Auch Renzi sprach sich für diesen Weg aus. «Der Weg zu Wahlen hat seinen Reiz und seinen Charme», sagte er. Doch ohne ein noch nicht endgültig verändertes Wahlgesetz bestünde die Gefahr, dass es keine klaren Mehrheiten gibt.

Anzeige

Napolitano hatte Neuwahlen ebenfalls als «Quatsch» abgetan und erst eine dringende Wahlrechtsreform verlangt. Ohne sie könnte die Wahl wie vor einem Jahr zu einem lähmenden Patt im Parlament führen.

Vor der Präsidiumssitzung am Abend waren letzte Vermittlungsversuche gescheitert. So lehnte Letta es Medienberichten zufolge auch ab, Wirtschaftsminister in einem Kabinett Renzi zu werden. Er hatte am Mittwochabend verlangt, Renzi solle offen und klar sagen, was er wolle. Niemand trete aufgrund von «Palastmanövern» oder Gerede zurück.

Start als Christdemokrat

Der 1975 in Florenz geborene Renzi wurde 2001 Koordinator der christdemokratischen Zentrumsbewegung Margherita, die später in der Demokratischen Partei aufging. Die Wahl zum Bürgermeister von Florenz im Jahr 2009 bedeutete für Renzi den politischen Durchbruch.

Anzeige

Im Februar 2013 ging die PD als Siegerin aus Parlamentswahlen hervor. Während sie im Abgeordnetenhaus eine klare Mehrheit errang, sind die Mehrheitsverhältnisse im Senat schwierig.

(sda/tke)