1. Home
  2. Politik
  3. Jugendliche: Eine Million Stunden Freiwilligenarbeit

Ehrenamt
Jugendliche: Eine Million Stunden Freiwilligenarbeit

Jugendliche im Einsatz: Ehrenamtliche Tätigkeiten fördern das Teamgefühl. Keystone

Eine Million Stunden Freiwilligenarbeit haben Schweizer Jugendlichen im September im Rahmen der «Aktion 72 Stunden» geleistet. Sie renovierten zum Beispiel Spielplätze.

Veröffentlicht am 05.12.2015

Mehr als eine Million Stunden Freiwilligenarbeit haben 25'000 Kinder und Jugendliche im Rahmen des Projekts «Aktion 72 Stunden« im September geleistet. Dies teilte die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) am Samstag mit.

72 Stunden oder drei Tage lang renovierten sie im September Spielplätze, halfen eine Dorfchilbi mitzuorganisieren oder brachten älteren Menschen die «neuen Medien» näher.

Teamwork und Selbstverantwortung

«Obwohl der gesellschaftliche Wert von Freiwilligenarbeit unbestritten ist, mangelt es nach wie vor an der Anerkennung», sagte Andreas Tschöpe, Geschäftsleiter der SAJV, in einer Mitteilung. Um dies zu ändern, bedürfe es unter anderem einer Stärkung der ausserschulischen Jugendarbeit.

Bei ehrenamtlichen Tätigkeiten würden Jugendliche wichtige Kompetenzen wie Teamwork, Selbstverantwortung sowie kommunikative und planerische Fähigkeiten erwerben. 77 Prozent der befragten Jugendlichen gaben in einer Befragung des Projekts an, neue Kompetenzen erworben zu haben.

Halber Tag pro Woche ehrenamtlich

Allgemein ist der Anteil an Freiwilligenarbeit von Jugendlichen gross. Gemäss Erhebungen des Bundesamts für Statistik aus dem Jahr 2013 ist mehr als ein Viertel der 15- bis 24-Jährigen durchschnittlich fast einen halben Arbeitstag pro Woche ehrenamtlich im Einsatz.

Mit rund 700 Millionen Stunden Freiwilligenarbeit pro Jahr nimmt die gesamte Schweizer Bevölkerung weltweit einen Spitzenplatz ein. Jeder dritte Einwohner der Schweiz engagiert sich in seiner Freizeit ehrenamtlich.

Allerdings nimmt die Freiwilligenarbeit ab, wie der Freiwilligenmonitor 2016 zeigt. Die Menschen seien zwar wieder vermehrt ausserhalb von festen Organisationsstrukturen freiwillig tätig, dafür wendeten sie aber weniger Zeit auf als früher, wie das Schweizerische Netzwerk freiwillig.engagiert mitteilte.

(sda/me)

Anzeige