Der Luxemburger Jean-Claude Juncker soll neuer EU-Kommissionspräsident werden: Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Freitag in Brüssel wie erwartet den konservativen Politiker nominiert. Dies schrieb EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy auf Twitter.

Der britische Premier David Cameron und Ungarns Regierungschef Viktor Orban stimmten nach Angaben von Diplomaten gegen Juncker.

Als nächstes wird das EU-Parlament voraussichtlich am 16. Juli über Juncker entscheiden. Bestätigt es den ehemaligen luxemburgischen Ministerpräsidenten, ist dieser definitiv als EU-Kommissionspräsident gewählt.

Dann wird sich der 59-Jährige daran machen, zusammen mit den Hauptstädten, die neue insgesamt 28-köpfige EU-Kommission zusammenzustellen.

Über die übrigen EU-Spitzenposten, etwa der des neuen EU-Aussenbeauftragen, des Eurogruppen-Vorsitzenden oder der Ratspräsidentin oder des Ratspräsidenten, werden die EU-Chefs zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Gerüchten zufolge könnte es am 17. Juli einen Sondergipfel geben.

Anzeige

(sda/chb)