Kalifornien will mit einer Quotenregelung mehr Frauen den Weg in die Führungsetage von Unternehmen ebnen. Börsennotierte Firmen mit Sitz in dem US-Bundesstaat müssen bis Ende 2019 mindestens eine Frau in ihren Verwaltungsrat berufen. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Sonntagabend ein entsprechendes Gesetz. Unternehmen mit fünf Sitzen in dem Gremium müssen demnach bis Ende 2021 zwei Plätze für Frauen reservieren, Firmen mit sechs oder mehr Sitzen drei Plätze. Bei Verstössen droht ein Bussgeld von bis zu 300'000 Dollar.

Die Regelung sei überfällig angesichts «all der Sonderprivilegien, die Firmen schon so lange geniessen», erklärte Brown. Die jüngsten Entwicklungen in Washington und anderswo zeigten ebenfalls, dass die Massnahme gerechtfertigt sei. Von dem Gesetz betroffen sind unter anderem die Technologie-Riesen Apple, Google und Facebook, die ihren Sitz in Kalifornien haben. Alle drei müssen bis 2021 mindestens eine weitere Frau ins Direktorium aufnehmen, um nicht gegen das neue Gesetz zu verstossen.

(reuters/mbü)