Der Kampf gegen Steuerflucht und Steueroasen gewinnt weltweit immer mehr Anhänger. Australien setze hier bei seiner G20-Präsidentschaft im nächsten Jahr einen Schwerpunkt, sagte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble in Washington.

Es habe eine grosse Bereitschaft gegeben, bei diesem Thema zusammenzuarbeiten. Das beziehe sich insbesondere auf die grossen Industrie- und Schwellenländer, sagte Schäuble am Samstag am Rande der IWF-Früjahrskonferenz in Washington und nach der G20-Sitzung vom Vorabend.

Die G20-Finanzminister hatten in ihrer Abschlusserklärung angekündigt, sich für eine Lockerung des Bankgeheimnisses einzusetzen. Der automatische Austausch von Bankdaten zwischen Steuerbehörden verschiedener Länder solle zum "Standard" werden. Im Kampf gegen Steueroasen müsse «mehr getan» werden.

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hatte am G20-Treffen erklärt, die Schweiz sei bereit, über den automatischen Informationsaustausch zu diskutieren. Wichtig sei aber, dass es globale Standards gebe.

Schäuble äusserte sich des weitern nach einer Sitzung des IWF-Lenkungsausschusses (IMFC) befriedigt über die Fortschritte der Euro-Länder bei der Krisenbekämpfung. Beim Wachstum in der Welt seien von Europa aber in Zukunft keine grösseren Impulse zu erwarten, auch wenn es 2014 wieder aufwärts gehen werde.

Anzeige

IWF untersucht Geldpolitik

IWF-Chefin Christine Lagarde kündigte an, ihre Institution wolle eventuelle Negativfolgen der extrem lockeren Geldpolitik in vielen Volkswirtschaften untersuchen. Dabei sollten auch Möglichkeiten erkundet werden, wie Notenbanken einen ungefährlichen Ausweg aus den «unkonventionellen Massnahmen» finden könnten, sagte Lagarde am Samstag in Washington.

Sie betonte aber, dass wegen des weiter schwachen Wachstums in vielen Weltregionen die Zinssenkungen derzeit nicht zurückgenommen werden könnten.

Nachdem zuletzt die japanische Zentralbank ihre Geldpolitik massiv lockerte, um das Wirtschaftswachstum zu verbessern und die Deflation zu bekämpfen, sind Sorgen über die Konsequenzen lauter geworden.

(chb/sda)