Kanzleramtschef Pater Altmaier fordert die Bundesländer zur konsequenten Abschiebung abgelehnter Asylbewerber auf. «Lasst uns gemeinsam das Ziel verfolgen, dass wir von denen, die nachweisbar keinen Asylanspruch haben, mindestens 50 Prozent in ganz kurzer Zeit wieder in ihre Länder zurückbringen», sagte er am Sonntag in Hamburg auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. Zudem müsse den Flüchtlingen deutlich gemacht werden, dass sie auf längere Zeit keine Chance auf einen Familiennachzug hätten.$

Den Befürwortern einer Obergrenze für Flüchtlinge warf Altmaier vor, sie heizten den Zustrom noch an. «Stacheldraht und Mauern werden dauerhaft niemand zurückhalten», betonte der CDU-Politiker. Das zeige auch der Zaun an der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Frauen und Kinder liessen sich nicht mit Mitteln des klassischen Polizeieinsatzes bekämpfen.

(reuters/me)